Hochwertige Zahnpflege für Hunde - für die natürliche und effektive Zahnpflege beim Hund

Seite 1 von 1
Artikel 1 - 5 von 5

 Zahnpflege für den Hund: Regelmäßige...

Zahnpflege für den Hund: Regelmäßige Pflege der Zähne und das tägliche Zähneputzen beim Hund beugt Zahnstein und Zahnfleischentzündungen vor!

Eines ist bei der Zahnpflege selbstverständlich. Was für uns Menschen gesund ist, schadet auch unseren Hunden nicht: Die Rede ist hier vom täglichen Zähneputzen. Denn das ist auch beim Hund sehr wichtig, allerdings wie beim Menschen zwei bis dreimal täglich das Gebiss des Vierbeiners zu reinigen wäre übertrieben. Einmal täglich die gründliche Zahnpflege beim Hund durchzuführen, damit leisten Sie einen wertvollen Beitrag für die Zahngesundheit Ihres Hundes.

Die häufigsten Ursachen für Erkrankungen an Zähnen und Zahnfleisch sind auch beim Hund Zahnstein, Karies, Plaque und Zahnfleischentzündungen. Im schlimmsten Fall kann es zum Abbrechen oder sogar zum Totalverlust von Zähnen im Gebiss Ihres Hundes kommen. Man geht davon aus, dass rund 80 % der erwachsenen Hunde bereits in irgendeiner Form an Gebissproblemen leiden. Jedoch lassen sich Hunde das häufig nicht anmerken, so dass Herrchen und Frauchen sich um die Zahngesundheit ihrer Hunde überhaupt keine Gedanken machen. Damit es gar nicht erst soweit kommt, sollten Sie Ihren Hund bereits von klein auf konsequent an die Zahnpflege gewöhnen. Das funktioniert natürlich am besten, wenn Sie damit schon im Welpenalter beginnen können. In den letzten Jahren sind eine Reihe von sehr guten Zahnpflegeprodukten auf dem Markt eingeführt worden, die die Zahngesundheit Ihres Hundes unterstützen. Von der Zahnbürste und Zahncreme über Kaustangen mit Zahnpflege-Effekt bis hin zu Zahnreinigungs-Kausnacks. Mundhygiene beim Hund kann so einfach sein. Man muss nur wissen, wie man sie richtig umsetzt. Auf dieser Seite erfahren Sie, wie Sie die Zahnpflege Ihres Hundes optimal unterstützen und somit aktiv zu seiner Gesunderhaltung und Pflege des Gebisses beitragen können.

Wie putze ich meinem Hund die Zähne?

Damit Ihr Hund sich an das Ritual der Zahnpflege gewöhnen kann, sollten Sie zunächst ganz behutsam und Schritt für Schritt vorgehen. Machen Sie Ihren Hund erst einmal mit der Zahnkontrolle vertraut. Dazu berühren Sie Ihren Hund an der Schnauze und ziehen die Lefzen leicht nach oben. Haben Sie Ihrem Hund ein Kommando fürs Zähne zeigen in der Hundeschule beibringen können, so dürfen Sie dieses jetzt anwenden. Tasten Sie sich Zahn für Zahn vor und zwingen Sie Ihren Hund nicht, das Maul geöffnet zu halten, wenn er es nicht will. Sofern Sie mit Leckerchen arbeiten, dürfen Sie Ihren Hund für die gute Mitarbeit belohnen. Wiederholen Sie diese Übung regelmäßig, damit der Hund die Chance bekommt, sich an die Zahnkontrolle zu gewöhnen. Im nächsten Schritt können Sie dann mit der eigentlichen Zahnpflege beginnen. Bevor Sie mit Zahnbürste oder Zahnfingerling die Zähne des Hundes reinigen, lassen Sie den Hund erst einmal daran schnuppern und lecken. Ziehen Sie dann die Lefzen wieder leicht nach oben und beginnen Sie Zahn für Zahn mit der Reinigung. Macht Ihr Hund gut mit, können Sie auch die Reinigung der Backenzähne in Betracht ziehen. Dazu müssen Sie das Maul des Hundes leicht geöffnet halten und mit der Zahnbürste die Innenseiten der betreffenden Zähne vorsichtig reinigen. Lässt Ihr Hund die Reinigung mit einer Zahnbürste nicht zu? Weigert er sich deutlich oder flüchtet schon aus dem Raum, wenn Sie nur eine Zahnbürste in der Hand halten? Dann können Sie immer noch auf Plaquex Pellets oder Tabs zur Zahnpflege Ihres Hundes setzen.

Welche Zahnpflege ist für meinen Hund die richtige?

Zahnpflege ist nicht gleich Zahnpflege. Eine gezielte und gründliche Reinigung des Hundegebisses stellt das Ideal dar. In der Praxis ist es allerdings oft herausfordernd, das selbst gesteckte Ziel in die Tat umzusetzen. Spezielle Hundezahnbürsten, Fingerlinge und Zahncremes für Hunde helfen Ihnen dabei, die Zahnpflege in die Tat umzusetzen. Auf keinen Fall dürfen Sie Ihre eigene Zahnpasta auch beim Hund anwenden. Herkömmliche Zahnpasta enthält Stoffe, die für Ihren Hund im Extremfall sogar gefährlich sein können. U. a. kann es durch die Schaumbildung zu Magenbeschwerden kommen. Verwenden Sie darum bitte nur Haustierzahnpasta für die Zahnpflege beim Hund. Besonders bewährt hat sich der Zahnfingerling z.B. von LILA LOVES IT. Statt mit einer Zahnbürste über die Zähne Ihres Hundes zu wischen, können Sie sich den Fingerling (ähnlich einem Fingerhut) über Daumen oder Zeigefinger stülpen und anschließend Zahn für Zahn flexibel reinigen. Der antibakterielle Zahnfingerling von LILA LOVES IT steigert die Beweglichkeit deutlich und kann ebenfalls zusammen mit einer Haustierzahnpasta oder einem speziellen Zahnpflegeöl z.B. von Naturavetal für Hunde angewendet werden. Weigert sich Ihr Hund, sich die Zähne putzen zu lassen? Dann können Sie spezielle LUPO Plaquex-Pellets oder Kauartikel zur Unterstützung der Zahnpflege verwenden. Diese Ergänzungsfuttermittel enthalten einen Mix aus Wirkstoffen wie z. B. Algen oder Kräuter, die vor allem der Bildung von Plaque entgegenwirken. Die Dosierung kann bedarfsgerecht erfolgen und dem Trockenfutter beigemischt werden. Alternativ können Sie dem Hund die Zahnpflege-Pellets auch direkt als Leckerchen füttern. Eine weitere Option sind die klassischen Kaustangen wie z.B. luftgetrocknete Rinderkopfhaut oder Pferdekopfhaut , die hart sind und deshalb ganz natürlich mit Zahnpflege-Eigenschaften ausgestattet sind und als Kausnack dem Hund gefüttert werden können.

Wie bekomme ich Zahnstein bei meinem Hund wieder weg?

Wenn alles nichts mehr hilft und die Bildung des Zahnsteins weit fortgeschritten ist, sollten Sie eine professionelle Zahnreinigung beim Tierarzt in Erwägung ziehen. Leichte bis durchschnittliche Verschmutzungsgrade können Sie jedoch noch sehr gut selbst mit einer Zahnbürste oder einem Zahnfingerling entfernen. Vorausgesetzt, der Hund lässt diese Art Entfernung des Zahnsteins zu. Die beste Möglichkeit, Zahnstein im Gebiss Ihres Hundes zu entfernen, ist die Prävention. Manches Hundefutter hinterlässt an den Zähnen Ihres Hundes regelmäßig eine Art Film und auch in den Zahnzwischenräumen lagern sich Futterreste beim Fressen häufig ab. Als Folge entstehen auf Dauer Plaque, Karies und Co. Harte, natürliche Kausnacks ohne Stärkeanteil unterstützen durch den mechanischen Abrieb beim Kauen bereits die Zahnpflege. Spezielle Futterzusätze wie z.B. LUPO Plaquex Pellets erhöhen die Wirksamkeit der Zahnpflege und reduzieren ernährungsbedingt unterstützend die Bildung von Zahnstein beim Hund.

Zahnfleischentzündung beim Hund - lassen Sie es nicht so weit kommen!

Die Zahnfleischentzündung, auch Gingivitis genannt, ist eine recht häufige Erkrankung des Hundes. Man erkennt sie recht leicht an den Blutspuren, wenn der Hund zum Beispiel einen harten Gegenstand wie einen Knochen zerkaut. Die Ursache einer Zahnfleischentzündung sind Bakterien, die sich aus nicht entfernten Speiseresten in der Maulhöhle des Hundes bilden können. Auch kleine Verletzungen wie splitternde Holzstöckchen können eine Zahnfleischentzündung beim Hund auslösen. Sichere Anzeichen einer Zahnfleischentzündung sind unter anderem:

  • Rötungen des Zahnfleisches
  • Beimengungen von Blut im Speichel
  • Berührungsempfindlichkeit im Maul- und Kieferbereich
  • Einseitiges Kauen des Hundes bei der Nahrungsaufnahme
  • Lockerung von Zähnen bis hin zum Zahnausfall (bei fortgeschrittenem Krankheitsverlauf)

Damit Zahnfleisch sowie Zähne gesund bleiben, können Sie mit Zahnpasta speziell für Hunde und einer Hundezahnbürste oder einem Zahnfingerling eine regelmäßige Reinigung der Zähne und der Zahnzwischenräume beim Hund durchführen.

Wie oft soll ich meinem Hund die Zähne putzen?

Einmal täglich genügt! Wie lang der Zeitraum des Zähneputzens ausfällt, hat auch damit zu tun, wie gut der Hund mitmacht. Lässt er sich das Reinigen seiner Zähne gut gefallen, oder wehrt er sich und möchte dass Sie aufhören? Beginnen Sie gerade zu Beginn lieber mit kurzen einigungsintervallen und steigern Sie sich langsam und stetig über die Zeit bei der Zahnpflege.

Warum eine spezielle Zahncreme für den Hund eine gute Wahl ist

Menschenzahnpasta ist mit ihren Wirkstoffen für Hunde zu aggressiv und kann sogar den Magen Ihres Hundes angreifen! Eine spezielle Zahncreme für den Hund wie z.B. LILADENT von LILA LOVES IT ist auf dessen Belange abgestimmt. Sie enthält nicht nur spezielle Enzyme, die den Wirkungsgrad im Gebiss des Hundes erhöhen. Vielmehr beugt sie der Entstehung von Zahnstein und Karies beim Hund vor.