Haut Fell Gerüche

Seite 1 von 1
Artikel 1 - 15 von 15

 Gesunde Haut und ein glänzendes Fell...

Gesunde Haut und ein glänzendes Fell für Hunde - gute Hundepflege für Ihren Vierbeiner

Sanft wirksame und schonende Hundepflege und Fellpflege, die richtig gut anzuwenden ist.

Wir lieben unsere Hunde, möchten mit ihnen spielen, toben, schmusen und leben mit unseren lieben Vierbeinern in der Regel zusammen in der Wohnung oder dem Haus. Zwangsläufig entsteht so mehr oder weniger viel Nähe zu unserem Haustier, und so ist es sinnvoll, dass der Hund von uns allein schon aus hygienischen Gründen gut gepflegt wird.

Der Pflege-Umfang, den Ihr Hund benötigt, kann dabei sehr unterschiedlich sein und ist abhängig z.B. von der Rasse, vom Alter und der Gesundheit des Hundes. Mit Sauberkeit und regelmäßiger Hygienekontrolle beugen Sie in jedem Fall möglichen Probleme vor und sorgen dafür, dass Ihr Hund lange gesund bleibt.

Regelmäßige Kontrolle und Hundepflege - von Anfang an.

Die regelmäßige Hundepflege ist wichtig für Ihren Hund und sollte bereits beim Hundewelpen von Anfang an zur Routine werden. Beginnen Sie deshalb bereits im Welpenalter damit. Wenn Sie Ihren Welpen frühzeitig mit Lob und Belohnungen an die Kontrolle und Pflege seines Fells, seiner Augen, Ohren, Pfoten gewöhnen, kann die Hundepflege für Mensch und Tier sehr entspannend werden. Beim Bürsten schmiegt sich der Hund dann gerne mal an Herrchen oder Frauchen und es ist für alle ein schönes Gefühl, wenn sich der Hund auch bei der Kontrolle und Pflege seiner Sinnesorgane und seiner empfindlichen Pfoten vertrauensvoll und entspannt seinem Menschen anvertraut.

Wahre Schönheit kommt von innen - gute Ernährung als wichtige Voraussetzung beim Hund

Vitalität, glänzende Augen, schönes Fell, eine gute Muskulatur und eine angenehmer Geruch - das alles macht ein gesundes Tier aus. Ein wesentlicher Aspekt dafür ist die gute Ernährung des Hundes, denn qualitativ minderwertiges Hundefutter, zu viele Leckerlis aber auch zu große Futtermengen können den Magen-Darmtrakte des Hundes überfordern und bei ihm auch Blähungen, Zahnstein sowie Maulgeruch begünstigen. Suboptimal zusammengestellte BARF-Rationen, minderwertiges Hundefutter und grobe Fehler in der Fütterung von Welpen und Hunden können auch bei ausreichend großen Futterrationen zu einer Mangelernährung des Hundes führen. Das Fell bzw. Haarkleid unserer Haushunde besteht zum Beispiel zu einem großen Anteil an Proteinen. Ein gutes Hundefutter, das hochwertige Proteine und wichtige Fettsäuren enthält sorgt über die Ernährung für ein gutes Fell Ihres Welpen und Hundes - gleich welcher Rasse. Für die durch Fehlernährung verursachten Probleme gibt es natürliche und gute Nahrungsergänzungsmittel, die oft eine sehr rasche Abhilfe schaffen können.

Eine gesunde Hundeernährung mit einem hohen Anteil an Vitalstoffen ist Hundepflege von innen und deshalb ebenso wichtig wie die Pflege des Hundes von außen.

Das Bürsten - die Basis für die Haut- und Fellpflege bei Hunden

Das Bürsten können die meisten Hunde sehr genießen, schließlich wird ihnen dabei viel Aufmerksamkeit und auch Nähe geschenkt. Das ist für Herrchen und Frauchen immer eine gute Gelegenheit zu überprüfen, ob sich Zecken, Flöhe oder andere Parasiten im Fell befinden. Auch Hautausschläge oder -abschürfungen, stumpfes Fell oder einzelne Stellen mit glanzlosem Fell lassen sich bei der Bürstenpflege recht gut erkennen.

Das richtige Bürsten Ihres Hundes ist damit der wichtigste Teil der Fellpflege. Doch wie oft sollte man seinen Hund nun bürsten? Das lässt sich pauschal nicht einfach beantworten, denn die Bandbreite von kurzhaarigen Hunderassen bis zu Langhaarrassen und Hunderassen mit einem dicken Unterfell ist sehr groß. Auch ist entscheidend, ob Sie einen Hund haben, der bei jeder Gelegenheit durch Dick und Dünn geht oder Sie einen Vierbeiner vom Typ Couch-Potato besitzen. Und in der Zeit des Fellwechsels sollte der Hund grundsätzlich immer etwas häufiger gebürstet werden.

Die Faustregel für das regelmäßige Bürsten Ihres Hundes:

  • Langhaarrassen zweimal wöchentlich bürsten
  • Kurzhaarrassen einmal wöchentlich bürsten
  • Hunde mit dickem Unterfell einmal die Woche bürsten
  • Hunde, die zu Haarausfall neigen einmal wöchentlich bürsten

Es gibt die passenden Bürsten für jede Fellart. Auch für das Trimmen von bestimmten Hunderassen gibt es die passenden Werkzeuge.

Das Waschen und Baden des Hundes - sooft wie nötig, so selten wie möglich

Unsere Hunde sind mit ihrem Fell und seinen Eigenschaften von Natur aus recht gut ausgestattet. Denn das Fell des Hundes besitzt eine natürliche Schutzschicht, die ihn in der Regel gegen äußere Einflüsse wie Schmutz und auch Nässe gut schützt. Diese Schutzschicht darf nicht durch zu häufiges Baden, Duschen oder die Verwendung nicht geeigneter Hundeshampoos oder anderer Reinigungsmittel zerstört oder aus dem Gleichgewicht gebracht werden. Durch das Bürsten des Hundes erreicht man oft schon sehr viel, der gelegentliche Einsatz von Trockenshampoo kann bei der Hundepflege als Alternative zum Bad oder zur Dusche sehr hilfreich sein.

Doch manchmal kommt man um die Hundedusche oder das Baden des Hundes einfach nicht herum. Da hat sich unser vierbeiniger Freund mal wieder in etwas gewälzt, das für Menschennasen unerträglich ist, oder bringt nach dem Toben im Regen oder Wasser Schlamm und Dreck mit nach Hause.

HundeFreuden Experten TIPP:

  • Duschen oder baden Sie Ihren Hund möglichst nicht häufiger als einmal im Monat
  • Verwenden Sie kein für den menschlichen Gebrauch bestimmtes Shampoo (auch kein Babyshampoo).
  • Bei Bedarf den Hund auch einfach mal mit klarem Wasser abspülen oder Trockenshampoo benutzen.

Hunde baden und duschen - welches Shampoo ist für Hunde geeignet?

Wir werden oft gefragt, warum man für die Hundedusche und das Hundebad nicht auch Shampoos für Menschen oder Babyshampoo benutzen kann. Die Antwort liegt in den Unterschieden der menschlichen Haut mit ihrem anderen pH-Wert und ihrer anderen Hautflora. Menschen haben einen natürlichen Haut-pH-Wert von 5,5, Hunde haben einen natürlichen Haut pH-Wert von 7,5. Zusätzlich haben die meisten Shampoos für den menschlichen Gebrauch Duftstoffe, die für Hunde nicht geeignet sind. Baby-Shampoo ist hingegen so mild, dass Sie den Hund damit nicht richtig gereinigt bekommen.

Idealerweise verwenden Sie ein mildes, für Hunde geeignetes Hundeshampoo mit natürlichen Wirkstoffen als Basisshampoo. Bei Ungezieferbefall oder in der Zeckensaison haben sich Hundeshampoos mit repellierender Wirkung auf Basis von Margosaöl bewährt. Für Hunde mit Hautkrankheiten sollten Sie allerdings ein geeignetes Hundeshampoo im Haus haben, das von Ihrem Tieheiler empfohlen wurde.

Hunde baden und duschen - worauf muss ich achten?

Wenn der Hund gebadet oder geduscht werden soll ist es am Einfachsten, ihn einer Wanne oder noch besser noch einer Dusche (da muss man den Hund nicht aus der Wanne herausheben) abzuduschen.

  • Verwenden Sie eine rutschfeste Unterlage (Antirutsch-Matte)
  • Die Wassertemperatur sollte lauwarm sein
  • Vorsicht im empfindlichen Augen- und Nasenbereich des Hundes
  • Es darf kein Wasser/Shampoo in Nase, Augen und Ohren des Hundes kommen.
  • Verwenden Sie ein geeignetes mildes Hundeshampoo auf natürlicher Basis und ohne Duftstoffe
  • Massieren Sie das Hundeshampoo in das nasse Fell ein und lassen sie es einwirken
  • Anschließend gründlich abduschen - es darf kein Shampoo mehr im Fell bleiben
  • Den Hund nach dem Duschen mit einem Handtuch trocken rubbeln
  • Nicht zu stark rubbeln, kämmen Sie das nasse Hundefell nicht, die Haare brechen dabei leicht ab
  • Danach ein Plätzchen im Warmen (im Winter z.B. am Heizkörper, im Sommer auch draußen) reichen zum Trocknen aus
  • Föhnen Sie Ihren Hund bitte nicht, da dies für Hunde in der Regel zu heiß ist

Bei uns finden Sie ausschließlich sanft wirksame Pflegemittel für die schonende Hundepflege und Fellpflege am Hund, die beim Hund richtig gut anzuwenden ist.